Das Projekt - Kurzdarstellung

Das 87 ha große Gewerbegebiet "Am Martinszehnten" wird mit dem Instrument einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme nach § 165 ff. Baugesetzbuch entwickelt. Treuhänderisch für die Stadt Frankfurt am Main führt die Frankfurter Aufbau AG Grundstückankauf,

-erschließung und -verkauf durch.

 

Zielgruppe sind vor allem kleine und mittelständische gewerbliche Unternehmen, aber auch Industriebetriebe die ihren Betrieb erweitern bzw. verlagern oder sich neu in Frankfurt am Main ansiedeln wollen. Diesen Unternehmen wird mit dem Gewerbegebiet Am Martinszehnten im Frankfurter Stadtgebiet optimal erschlossene Gewerbefläche zu moderaten Preisen angeboten.

 

Die Unterteilung der Bauflächen in Baufenster - mit einer Größe zwischen ca. 6.000 m² und 75.000 m² - die jeweils nach den Erfordernissen der Investoren bedarfsgerecht

parzelliert werden, ermöglicht die Ansiedlung gewerblicher Betriebe jeder Größenordung. In Teilbereichen ist auch die Ansiedlung von Industriebetrieben möglich.

 

Um den gewerblichen Charakter langfristig zu sichern sind Einzelhandel, insbesondere großflächiger Einzelhandel, und selbstständige Bürogebäude ausgeschlossen. Mit dem Ziel größtmöglicher Handlungsfreiheit für die Investoren, gibt es auf den privaten Flächen nur wenig ordnende oder gestalterische Vorgaben. Seinen unverwechselbaren Charakter erhält das Gewerbegebiet Am Martinszehnten durch die Heinrich-Lanz-Allee, die mit vier Baumreihen gesäumte zentrale Haupterschließungsachse und die großzügigen öffentlichen Grünflächen.

 

Angesichts eines Vermarktungsstandes von fast 100% (siehe Vermarktungsstand und News) wird die Entwicklungs-maßnahme zum 31.12.2011 aufgehoben.

Stand: 23.06.2014